Bachelor Maschinenbau

Bachelor Maschinenbau

Bachelorstudiengang Maschinenbau

Seit dem Wintersemester 2005/06 wird im Bachelorstudiengang Maschinenbau (akademischer Grad: Bachelor of Engineering (B. Eng.)) immatrikuliert. Mit dem Bachelor-Grad erwirbt der Student einen vollwertigen, berufsqualifizierenden Abschluss, der von der Industrie gewünscht und auch nachgefragt wird. Das Bachelor-Studium des Maschinenbaus bietet durch seinen interdisziplinären Charakter eine umfassende Vorbereitung auf eine Berufstätigkeit in den unterschiedlichsten Industriezweigen.

Erfolgreiche Reakkreditierung des Bachelorstudienganges Maschinenbau

Am 26.09.2017 wurde der Bachelorstudiengang Maschinenbau durch die Akkreditierungsagentur ACQUIN erfolgreich reakkreditiert.

Originalzitat von ACQUIN:

“Der Bachelorstudiengang „Maschinenbau“ hat das Ziel, eine umfassende, fundierte Ausbildung der Ingenieursstudierenden zu leisten, die sie befähigt, die Aufgabenstellungen des Maschinenbaus zu lösen. Die Studierenden sollen dabei lernen, über ihre Domäne hinaus mit anderen Disziplinen aus Technik, Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam an Lösungen zu arbeiten.

Diese Qualifizierungsziele werden durch eine fundierte Grundlagenausbildung in mathematischnaturwissenschaftlichen
Fächern und durch die Vermittlung ingenieurwissenschaftlicher Fähigkeiten erreicht. Die persönliche Entwicklung der Studierenden wird beispielsweise durch das Angebot von Seminaren zum Selbstmanagement und die Unterstützung bei der Planung von Auslandssemestern gefördert. Die Betreuung der Studierenden wird durch einen entsprechenden Betreuungsschlüssel auf einem angemessenen Niveau gewährleistet.

Das Curriculum ist ausgewogen und bedient mit dem Modulangebot die Anforderungen des modernen Maschinenbaus. Ein umfassendes Fremdsprachenangebot rundet dieses Angebot ab. Die Studierenden können durch projektorientierten Arbeiten ihre Kompetenzen für den späteren Beruf üben und stärken."

Denken Sie nicht mehr lange nach! Beginnen Sie Ihren erfolgreichen Weg bei uns.

Wenn Sie wissen wollen, ob Sie gut aufs Studium vorbereitet sind, absolvieren Sie bitte unser Self-Assessment für den Bachelorstudiengang Maschinenbau. Internetbasiert, kostenlos und anonym zu absolvieren, zeigt Self-Assessment die Anforderungen der ersten Semester auf.

Für alle, die noch Zweifel haben, sei folgendes Buch empfohlen: 55 Gründe, Ingenieur zu werden

Der Maschinenbau in der Wirtschaft

Der Maschinenbau stellt eines der klassischen Gebiete des Ingenieurwesens dar und repräsentiert mit knapp 970.000 Beschäftigten in insgesamt fast 6200 Unternehmen den am stärksten und am weitest verbreiteten deutschen Industriezweig. Der weltweit geschätzte Begriff “Made in Germany” ist eng mit den hervorragenden Leistungen der deutschen Maschinenbau-Industrie verbunden. Aufgaben dieser Industriesparte sind die Planung, Entwicklung, Konstruktion, Herstellung und Vertrieb von Maschinen und Apparaten sowie den zugehörigen Prozessen. Die meisten Absolventen arbeiten natürlich in diesem Industriezweig. Selbstverständlich sind auch im Öffentlichen Dienst, Ingenieurbüros sowie bei Dienstleistungsunternehmen Maschinenbau-Ingenieure tätig.

Als Ausrüster für die Weltwirtschaft ist die deutsche Maschinenbau-Industrie in über 30 Fachzweige gegliedert. Im Zusammenwirken mit den Nachbardisziplinen wie z. B. Elektrotechnik, Steuerungs- und Regelungstechnik oder Betriebswirtschaft gilt es, die Aufgaben und Probleme der modernen Industriegesellschaft umfassend zu lösen. In heutigen Maschinen werden zunehmend Zuliefereinheiten aus der feinwerk-technischen Industrie (z. B. Sensoren), der Elektrotechnik/Elektronik (z. B. elektrische Steuerungen), der Informatik (z. B. Programme zur Bilderkennung) usw. integriert, um den gestiegenen Genauigkeitsforderungen im Maschinenbau gerecht zu werden. Gleichzeitig spielen das Vermeiden von Umweltbelastungen sowie die Reduzierung der Entwicklungs- und Herstellungskosten eine zunehmend größere Rolle.

Die Tätigkeitsfelder der Maschinenbau-Ingenieure liegen auf unterschiedlichen Gebieten

Entwicklung und Konstruktion
Fertigung und Montage
Qualitätswesen
Betrieb, Überwachung und Instandhaltung
Einkauf und Vertrieb
Marketing und Kundenbetreuung
Dienstleistung und Consulting

Das Studium

Das Bachelorstudium dauert sieben Semester und schließt mit der Anfertigung der Bachelorarbeit sowie einem Kolloquium ab. Darin ist ein volles Praxissemester (5. Semester), welches in einem Industrieunternehmen absolviert werden sollte, enthalten. Immatrikuliert wird jeweils im Wintersemester. Das Studium ist geprägt durch den Erwerb von Grundlagen-, Fach- und Methodenwissen. Darüber hinaus stellt der Rechnereinsatz ein wichtiges Element der Ausbildung dar. So wird z.B. der PC intensiv für die Berechnung und Konstruktion am Bildschirm, zur Simulation komplexer technischer Systeme, zur Ansteuerung von Maschinen und Robotern oder zur Durchführung und Auswertung von Messungen genutzt.

Ziel ist eine breit angelegte Ausbildung zum Bachelor of Engineering, die den Absolventen den Berufseinstieg in vielen Industriebereichen ermöglicht, z.B. Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrtindustrie, Umwelttechnik. Aus einem großen Angebot an Wahlpflichtfächern kann der Student entsprechend seinen Neigungen und Berufsvorstellungen weitere Lehrveranstaltungen wählen, die eine Vertiefung des Studiums in einzelnen Gebieten ermöglicht. Dies betrifft u. a. die Wahlpflichtfächer wie Wärmeübertragung, Leichtbau-Werkstoffe, Technische Akustik, Marketing usw.

Die bewährte praxisnahe Ausbildung an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften wird durch eine große Anzahl von Praktika in modern ausgestatteten Laboratorien ermöglicht. Das Praxissemester (5. Semester) dient dazu, das im Studium erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden und zu vertiefen. Im siebenten Semester wird außerdem mit der Bachelorarbeit der Nachweis erbracht, eine anspruchsvolle technische Aufgabenstellung mit ingenieurwissenschaftlichen Methoden lösen zu können.

Studienablauf Bachelorstudiengang:

1. Studiensemester
2. Studiensemester
3. Studiensemester
4. Studiensemester
5. Praxissemester (i.d.R. in der Industrie)
6. Studiensemester
7. Studiensemester inkl. Bachelorarbeit

nach oben